EU-GMP-Leitfaden Kapitel 7

Definition des Begriffs („Was ist das Kapitel 7 des EU-GMP Leitfadens?“)

Der EU-GMP Leit­fa­den, Ka­pi­tel 7 ist ein ent­schei­den­der Be­stand­teil des re­gu­la­to­ri­schen Rah­mens der EU für die phar­ma­zeu­ti­sche Her­stel­lung. Die­ses Ka­pi­tel kon­zen­triert sich auf aus­ge­la­ger­te Tä­tig­kei­ten, ein­schließ­lich Qua­li­täts­kon­trol­le, Ver­trags­fer­ti­gung und Ana­ly­se. Ka­pi­tel 7 der EU-GMP-Leit­li­ni­en legt die Ver­ant­wort­lich­kei­ten von Phar­ma­un­ter­neh­men bei der Aus­la­ge­rung be­stimm­ter Aspek­te der Pro­duk­ti­on und Ana­ly­se dar. Es be­han­delt ver­schie­de­ne Aspek­te der Qua­li­täts­si­che­rung, Ri­si­ko­be­wer­tung und re­gu­la­to­ri­schen Ein­hal­tung in aus­ge­la­ger­ten Tätigkeiten.

Warum ist die Einhaltung des Kapitel 7 wichtig?

Die Ein­hal­tung des EU-GMP Leit­fa­dens, Ka­pi­tel 7, ist ent­schei­dend für Phar­ma­un­ter­neh­men, um die Si­cher­heit und Wirk­sam­keit ih­rer Pro­duk­te zu ge­währ­leis­ten. Die Nicht-Ein­hal­tung kann zu re­gu­la­to­ri­schen Sank­tio­nen und vor al­lem zur Ge­fähr­dung der Pa­ti­en­ten­si­cher­heit führen.

Was sind die ausgelagerten Tätigkeiten aus Kapitel 7?

Die­ser Ab­schnitt geht ge­nau­er auf die De­tails der in Ka­pi­tel 7 dar­ge­leg­ten aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten ein.

  • Ar­ten von aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten: Ka­pi­tel 7 ka­te­go­ri­siert aus­ge­la­ger­te Tä­tig­kei­ten in ver­schie­de­ne Ar­ten, wie Her­stel­lung, Ver­pa­ckung, Kenn­zeich­nung und ana­ly­ti­sche Prü­fung. Jede Art hat ihre ei­ge­nen An­for­de­run­gen und Richtlinien.

  • Ri­si­ko­be­wer­tung: Vor der Aus­la­ge­rung ei­ner Tä­tig­keit müs­sen Phar­ma­un­ter­neh­men eine gründ­li­che Ri­si­ko­be­wer­tung durch­füh­ren. Die­se Be­wer­tung hilft da­bei, po­ten­zi­el­le Ri­si­ken zu iden­ti­fi­zie­ren und si­cher­zu­stel­len, dass ge­eig­ne­te Maß­nah­men zur Ri­si­ko­min­de­rung ge­trof­fen werden.

  • Qua­li­täts­ver­ein­ba­run­gen: Qua­li­täts­ver­ein­ba­run­gen spie­len eine ent­schei­den­de Rol­le bei der Aus­la­ge­rung. Sie de­fi­nie­ren die Ver­ant­wort­lich­kei­ten so­wohl des aus­la­gern­den Un­ter­neh­mens als auch des Auf­trag­neh­mers und le­gen die Qua­li­täts­stan­dards fest, die ein­ge­hal­ten wer­den müssen.

Ihr Weg in die Digitalisierung — Entdecken Sie unsere Software

Un­se­re Di­gi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen adres­sie­ren in ers­ter Li­nie do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se der Her­stel­lung, Pro­duk­ti­on und des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Die Ba­sis des dls | eQMS bil­det ein ganz­heit­li­ches ECM/DMS-Sys­tem. Das ECM/DMS-Sys­tem kann an Ihr be­stehen­des ERP-Sys­tem (z. B. SAP) an­ge­bun­den wer­den und so­mit na­he­zu sämt­li­che do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se im Un­ter­neh­men abbilden.

Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der Digital Life Sciences

Regulatorische Anforderungen

Das Ver­ständ­nis der re­gu­la­to­ri­schen An­for­de­run­gen ist für die Ein­hal­tung des EU-GMP Leit­fa­dens, Ka­pi­tel 7, unerlässlich.

  • Re­gu­lie­rungs­be­hör­den: Phar­ma­un­ter­neh­men müs­sen sich der re­gu­la­to­ri­schen Be­hör­den be­wusst sein, die an ih­ren aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten be­tei­ligt sind. Dies um­fasst so­wohl eu­ro­päi­sche als auch na­tio­na­le Behörden.

  • Do­ku­men­ta­ti­on: Ka­pi­tel 7 be­tont die Be­deu­tung der ord­nungs­ge­mä­ßen Do­ku­men­ta­ti­on. De­tail­lier­te Auf­zeich­nun­gen von aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten, Qua­li­täts­ver­ein­ba­run­gen und Ri­si­ko­be­wer­tun­gen müs­sen auf­recht­erhal­ten wer­den, um die Ein­hal­tung nachzuweisen.

  • Au­dit und In­spek­ti­on: Re­gel­mä­ßi­ge Au­dits und In­spek­tio­nen durch re­gu­la­to­ri­sche Be­hör­den sind in aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten üb­lich. Un­ter­neh­men müs­sen be­reit sein, die­se Be­wer­tun­gen durch­zu­füh­ren und die er­for­der­li­che Do­ku­men­ta­ti­on bereitzustellen.

Qualitätskontrolle

Die Qua­li­täts­kon­trol­le ist ein ent­schei­den­der Aspekt von Ka­pi­tel 7.

  • Prü­fung und Ana­ly­se
    Phar­ma­un­ter­neh­men müs­sen si­cher­stel­len, dass aus­ge­la­ger­te Prüf- und Ana­ly­se­tä­tig­kei­ten ge­mäß den fest­ge­leg­ten Stan­dards durch­ge­führt wer­den. Dies um­fasst die Va­li­die­rung von Me­tho­den und die Qua­li­fi­zie­rung von Geräten.

  • Pro­dukt­frei­ga­be: Die Ver­ant­wor­tung für die Frei­ga­be von Pro­duk­ten liegt beim Phar­ma­un­ter­neh­men. Es ist wich­tig, kla­re Ver­fah­ren für die Frei­ga­be und Zer­ti­fi­zie­rung von Char­gen zu haben.

  • Än­de­rungs­kon­trol­le: Än­de­run­gen an aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten müs­sen sorg­fäl­tig ver­wal­tet und do­ku­men­tiert wer­den. Ka­pi­tel 7 gibt Hin­wei­se dazu, wie Än­de­rungs­kon­trol­le ef­fek­tiv ge­hand­habt wer­den sollte.

Fazit

Zu­sam­men­fas­send ist der EU-GMP Leit­fa­den, Ka­pi­tel 7 ein wich­ti­ger Be­stand­teil des re­gu­la­to­ri­schen Rah­mens der EU für die phar­ma­zeu­ti­sche Her­stel­lung. Die Ein­hal­tung die­ses Ka­pi­tels ist ent­schei­dend, um die Qua­li­tät, Si­cher­heit und Wirk­sam­keit von Arz­nei­mit­teln si­cher­zu­stel­len. Durch Be­fol­gen der in Ka­pi­tel 7 fest­ge­leg­ten Leit­li­ni­en kön­nen Phar­ma­un­ter­neh­men die Kom­ple­xi­tä­ten der aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten selbst­be­wusst bewältigen.

Starten Sie Ihre digitale Transformation mit unseren leistungsstarken, modularen Softwarelösungen

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was ist das Haupt­ziel des EU-GMP Leit­fa­dens, Ka­pi­tel 7?
Das Haupt­ziel be­steht dar­in, die Qua­li­tät, Si­cher­heit und Wirk­sam­keit von Arz­nei­mit­teln durch Be­reit­stel­lung von Leit­li­ni­en für aus­ge­la­ger­te Tä­tig­kei­ten sicherzustellen.

Wer muss Ka­pi­tel 7 der EU-GMP-Leit­li­ni­en ein­hal­ten?
Phar­ma­un­ter­neh­men, die an aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten, ein­schließ­lich der Ver­trags­fer­ti­gung und Ana­ly­se, be­tei­ligt sind, müs­sen Ka­pi­tel 7 einhalten.

Was sind die wich­tigs­ten Be­stand­tei­le ei­ner Qua­li­täts­ver­ein­ba­rung?
Eine Qua­li­täts­ver­ein­ba­rung soll­te un­ter an­de­rem Ver­ant­wort­lich­kei­ten, Qua­li­täts­stan­dards und Ver­fah­ren für die Än­de­rungs­kon­trol­le definieren.

Wie oft soll­ten Au­dits bei aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten durch­ge­führt wer­den?
Au­dits soll­ten re­gel­mä­ßig durch­ge­führt wer­den, wo­bei die Häu­fig­keit durch das mit der aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­keit ver­bun­de­ne Ri­si­ko be­stimmt wird.

Kann die Aus­la­ge­rung zu ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Pro­dukt­qua­li­tät füh­ren?
Ja, wenn sie nicht ord­nungs­ge­mäß ver­wal­tet wird, kann die Aus­la­ge­rung Ri­si­ken für die Pro­dukt­qua­li­tät dar­stel­len. Da­her be­tont Ka­pi­tel 7 des EU-GMP Leit­fa­dens die Be­deu­tung der Ri­si­ko­be­wer­tung und Qualitätsvereinbarungen.

Was pas­siert im Fal­le von Nicht-Ein­hal­tung von Ka­pi­tel 7?
Nicht-Ein­hal­tung kann zu re­gu­la­to­ri­schen Sank­tio­nen füh­ren, ein­schließ­lich der Aus­set­zung von Her­stel­lungs­li­zen­zen und Produkt-Rückrufen.

Wel­ches ist der zen­tra­le Grund­satz in Ka­pi­tel 7 des EU-GMP Leit­fa­dens in Be­zug auf aus­ge­la­ger­te Ak­ti­vi­tä­ten?
Der Grund­satz be­sagt, dass alle GMP Pro­zes­se und de­ren Un­ter­stüt­zun­gen, die aus­ge­la­gert wer­den, an­ge­mes­sen de­fi­niert, ver­ein­bart und kon­trol­liert sein müssen.

Wel­che An­for­de­run­gen wer­den an den schrift­li­chen Ver­trag zwi­schen Auf­trag­neh­mer und Auf­trag­ge­ber für aus­ge­la­ger­te Ak­ti­vi­tä­ten ge­stellt?
Der schrift­li­che Ver­trag soll­te alle in Be­zug auf die aus­ge­la­ger­ten Ak­ti­vi­tä­ten ge­trof­fe­nen Ver­ant­wort­lich­kei­ten und Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen dem Auf­trag­neh­mer und dem Auf­trag­ge­ber umfassen.

Was ist die Auf­ga­be des Auf­trag­ge­bers im Zu­sam­men­hang mit aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten vor der Aus­la­ge­rung?
Vor der Aus­la­ge­rung ist der Auf­trag­ge­ber da­für ver­ant­wort­lich, die Eig­nung und Kom­pe­tenz des Auf­trag­neh­mers zu beurteilen.

Was muss der Auf­trag­ge­ber si­cher­stel­len, wenn es um die Kon­trol­le aus­ge­la­ger­ter Ak­ti­vi­tä­ten geht?
Der Auf­trag­ge­ber muss si­cher­stel­len, dass Kon­troll­pro­zes­se für die ab­ge­tre­te­nen Ak­ti­vi­tä­ten vor­han­den sind und die Ein­hal­tung der GMP-Grund­sät­ze durch den Auf­trag­neh­mer ge­währ­leis­tet ist.

Wel­che Ver­ant­wor­tung trägt der Auf­trag­neh­mer in Be­zug auf com­pu­ter­ge­stütz­te Sys­te­me bei aus­ge­la­ger­ten Tä­tig­kei­ten?
Der Auf­trag­neh­mer muss si­cher­stel­len, dass die von ihm be­reit­ge­stell­ten Leis­tun­gen, ins­be­son­de­re com­pu­ter­ge­stütz­te Sys­te­me, die ge­stell­ten An­for­de­run­gen stets er­fül­len und für den vor­her­ge­se­he­nen Zweck ge­eig­net sind.

Wann kön­nen aus­ge­la­ger­te Tä­tig­kei­ten und der ge­schlos­se­ne Ver­trag ei­ner In­spek­ti­on durch die zu­stän­di­ge Be­hör­de un­ter­lie­gen?
Aus­ge­la­ger­te Tä­tig­kei­ten und der ge­schlos­se­ne Ver­trag kön­nen je­der­zeit ei­ner In­spek­ti­on durch die zu­stän­di­ge Be­hör­de un­ter­lie­gen, und der Auf­trag­neh­mer soll­te sich die­ser Mög­lich­keit be­wusst sein.

Jetzt teilen!

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Brevo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Erfahren Sie mehr

Qualitätsmanagementbeauftragter (QMB)

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist ein Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­auf­trag­ter?“) Die Rol­le des Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­auf­trag­ten (QMB) in ei­nem Un­ter­neh­men ist von ent­schei­den­der Be­deu­tung, um die Qua­li­tät von Pro­duk­ten und