EU-GMP-Leitfaden Kapitel 4

Definition des Begriffs („Was ist das Kapitel 4 des EU-GMP Leitfadens?“)

Ka­pi­tel 4 des EU-GMP-Leit­fa­dens kon­zen­triert sich auf die Do­ku­men­ta­ti­on und Auf­zeich­nun­gen in der phar­ma­zeu­ti­schen Pro­duk­ti­on. Die­ser Be­reich ist von ent­schei­den­der Be­deu­tung, da eine ge­naue Do­ku­men­ta­ti­on si­cher­stellt, dass die Her­stel­lung von Arz­nei­mit­teln den höchs­ten Qua­li­täts­stan­dards entspricht. 

EU-GMP Leitfaden, Kapitel 4: Die Bedeutung der Dokumentation

  • Die Be­deu­tung von Do­ku­men­ta­ti­on: Die ord­nungs­ge­mä­ße Do­ku­men­ta­ti­on ist ein Eck­pfei­ler je­der phar­ma­zeu­ti­schen Her­stel­lungs­pra­xis. Sie er­mög­licht es den Her­stel­lern, den ge­sam­ten Her­stel­lungs­pro­zess rück­ver­folg­bar zu ge­stal­ten und si­cher­zu­stel­len, dass alle Schrit­te ge­mäß den gel­ten­den Vor­schrif­ten und Stan­dards durch­ge­führt wer­den. Ka­pi­tel 4 des EU-GMP Leit­fa­dens wid­met sich spe­zi­ell die­sem wich­ti­gen Thema.

  • Die An­for­de­run­gen von Ka­pi­tel 4: Ka­pi­tel 4 legt de­tail­lier­te An­for­de­run­gen an die Do­ku­men­ta­ti­on in der phar­ma­zeu­ti­schen Pro­duk­ti­on fest. Dies um­fasst die Er­stel­lung, Über­prü­fung und Ak­tua­li­sie­rung von Do­ku­men­ten wie Her­stel­lungs­an­wei­sun­gen, Ver­fah­rens­an­wei­sun­gen, Auf­zeich­nun­gen und Pro­to­kol­len. Die Do­ku­men­ta­ti­on muss ge­nau, voll­stän­dig und in ver­ständ­li­cher Form sein.

Compliance mit Kapitel 4 des EU-GMP Leitfadens

Die Ein­hal­tung der An­for­de­run­gen von Ka­pi­tel 4 ist von ent­schei­den­der Be­deu­tung, um die Kon­for­mi­tät mit den EU-GMP-Richt­li­ni­en si­cher­zu­stel­len. Nicht nur aus re­gu­la­to­ri­scher Sicht, son­dern auch aus qua­li­ta­ti­ver Sicht ist die rich­ti­ge Do­ku­men­ta­ti­on un­er­läss­lich. Sie trägt dazu bei, Feh­ler zu mi­ni­mie­ren, Ab­wei­chun­gen zu er­ken­nen und zu kor­ri­gie­ren so­wie die Qua­li­tät und In­te­gri­tät der her­ge­stell­ten Arz­nei­mit­tel zu gewährleisten.

Ihr Weg in die Digitalisierung — Entdecken Sie unsere Software

Un­se­re Di­gi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen adres­sie­ren in ers­ter Li­nie do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se der Her­stel­lung, Pro­duk­ti­on und des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Die Ba­sis des dls | eQMS bil­det ein ganz­heit­li­ches ECM/DMS-Sys­tem. Das ECM/DMS-Sys­tem kann an Ihr be­stehen­des ERP-Sys­tem (z. B. SAP) an­ge­bun­den wer­den und so­mit na­he­zu sämt­li­che do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se im Un­ter­neh­men abbilden.

Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der Digital Life Sciences

Welche Herausforderungen gibt es bei der Dokumentation?

Das ord­nungs­ge­mä­ße Do­ku­men­ta­ti­ons­ma­nage­ment kann eine Her­aus­for­de­rung dar­stel­len. Es er­for­dert eine sorg­fäl­ti­ge Pla­nung, Schu­lung der Mit­ar­bei­ter und den Ein­satz ge­eig­ne­ter Soft­ware und Tech­no­lo­gien. Un­ter­neh­men ste­hen oft vor der Her­aus­for­de­rung, gro­ße Men­gen an Do­ku­men­ten zu ver­wal­ten und si­cher­zu­stel­len, dass die­se stets ak­tu­ell sind.

Was sind die wichtigen Bestandteile der Dokumentation?

  • Char­gen­do­ku­men­ta­ti­on: Char­gen­do­ku­men­te sind aus­führ­li­che Un­ter­la­gen, die ei­nen chro­no­lo­gi­schen Be­richt über den Her­stel­lungs­pro­zess je­der Char­ge lie­fern. Sie ent­hal­ten In­for­ma­tio­nen über Roh­stof­fe, ver­wen­de­te Aus­rüs­tung, durch­ge­führ­te Ver­fah­ren und Test­ergeb­nis­se. Die­se Auf­zeich­nun­gen sind für die Rück­ver­folg­bar­keit und Qua­li­täts­kon­trol­le unerlässlich.

  • Spe­zi­fi­ka­tio­nen: Spe­zi­fi­ka­tio­nen um­rei­ßen die Qua­li­täts­pa­ra­me­ter, die ein Pro­dukt er­fül­len muss. Sie um­fas­sen ver­schie­de­ne Aspek­te wie die Iden­ti­tät, Stär­ke und Rein­heit der In­halts­stof­fe. Die Ein­hal­tung die­ser Spe­zi­fi­ka­tio­nen ist ent­schei­dend für die Si­cher­stel­lung der Produktqualität.

  • Än­de­rungs­kon­trol­le: Än­de­rungs­kon­troll­ver­fah­ren sind vor­han­den, um Mo­di­fi­ka­tio­nen an Pro­zes­sen, Aus­rüs­tun­gen oder Ein­rich­tun­gen zu ver­wal­ten. Das Ka­pi­tel 4 des EU-GMP-Leit­fa­den be­tont die Not­wen­dig­keit ei­nes gut do­ku­men­tier­ten Än­de­rungs­kon­troll­sys­tems zur Be­wer­tung und Um­set­zung von Änderungen.

  • Va­li­die­rungs­pro­to­kol­le: Phar­ma­zeu­ti­sche Pro­zes­se und Aus­rüs­tun­gen müs­sen ei­ner Va­li­die­rung un­ter­zo­gen wer­den, um de­ren Zu­ver­läs­sig­keit und Kon­sis­tenz si­cher­zu­stel­len. Die­ses Ka­pi­tel hebt die Be­deu­tung der Do­ku­men­ta­ti­on von Va­li­die­rungs­pro­to­kol­len und den er­ziel­ten Er­geb­nis­sen hervor.

Die Rolle von Aufzeichnungen

Ge­nau ge­führ­te und gut ge­war­te­te Auf­zeich­nun­gen sind nicht nur eine re­gu­la­to­ri­sche An­for­de­rung, son­dern ein grund­le­gen­der Aspekt zur Si­cher­stel­lung der Pro­dukt­qua­li­tät und Pa­ti­en­ten­si­cher­heit. Das Ka­pi­tel 4 um­reißt die fol­gen­den Schlüs­sel­punk­te be­züg­lich der Aufzeichnungen:

  • Auf­be­wah­rungs­fris­ten: Das Ka­pi­tel legt die Min­dest­auf­be­wah­rungs­fris­ten für ver­schie­de­ne Ar­ten von Auf­zeich­nun­gen fest. Es ist für Her­stel­ler von ent­schei­den­der Be­deu­tung, sich an die­se Richt­li­ni­en zu hal­ten, um In­spek­tio­nen und Au­dits zu erleichtern.

  • Da­ten­in­te­gri­tät: Da­ten­in­te­gri­tät ist ein ent­schei­den­der Be­stand­teil der Auf­zeich­nungs­füh­rung. Auf­zeich­nun­gen müs­sen kor­rekt, voll­stän­dig und ma­ni­pu­la­ti­ons­si­cher sein, um Da­ten­ma­ni­pu­la­ti­on oder Be­trug zu verhindern.

Ist die Umsetzung von des EU-GMP-Leitfaden, Kapitel 4 verpflichtend?

Die Ein­hal­tung von EU-GMP-Leit­fa­den, Ka­pi­tel 4 ist kei­ne Op­ti­on, son­dern für phar­ma­zeu­ti­sche Her­stel­ler, die in­ner­halb der Eu­ro­päi­schen Uni­on tä­tig sind, ver­pflich­tend. So kön­nen Sie eine ef­fek­ti­ve Um­set­zung sicherstellen:

  • Schu­lung: Stel­len Sie si­cher, dass Ihr Per­so­nal gut in den Do­ku­men­ta­ti­ons­prak­ti­ken ge­schult ist und die Be­deu­tung ei­ner ge­nau­en Auf­zeich­nungs­füh­rung versteht. 

  • Qua­li­täts­si­che­rung: Rich­ten Sie ein ro­bus­tes Qua­li­täts­kon­troll­sys­tem ein, um alle Do­ku­men­te und Auf­zeich­nun­gen zu über­prü­fen und zu genehmigen. 

  • Tech­no­lo­gie: In­ves­tie­ren Sie in mo­der­ne Do­ku­men­ten­ma­nage­ment­sys­te­me und elek­tro­ni­sche Auf­zeich­nun­gen, um den Do­ku­men­ta­ti­ons­pro­zess zu optimieren. 

  • Au­di­tie­rung: Füh­ren Sie re­gel­mä­ßi­ge in­ter­ne Au­dits durch, um Ab­wei­chun­gen von den Richt­li­ni­en zu iden­ti­fi­zie­ren und zu beheben.

Fazit

Der EU-GMP-Leit­fa­den, Ka­pi­tel 4 ist ein wich­ti­ges Ka­pi­tel in der Welt der phar­ma­zeu­ti­schen Her­stel­lung. Es setzt die Stan­dards für die Do­ku­men­ta­ti­on, die Si­cher­stel­lung der Pro­dukt­qua­li­tät, die Rück­ver­folg­bar­keit und die Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen. Durch die Be­fol­gung der in die­sem Ka­pi­tel dar­ge­leg­ten Leit­li­ni­en und be­währ­ten Ver­fah­ren kön­nen Phar­ma­un­ter­neh­men ih­rer Ver­pflich­tung nach­kom­men, si­che­re und wirk­sa­me Arz­nei­mit­tel auf den Markt zu bringen.

Starten Sie Ihre digitale Transformation mit unseren leistungsstarken, modularen Softwarelösungen

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was ist das Haupt­ziel von EU-GMP-Leit­fa­den, Ka­pi­tel 4?
EU-GMP-Leit­fa­den, Ka­pi­tel 4 zielt dar­auf ab, si­cher­zu­stel­len, dass die phar­ma­zeu­ti­schen Her­stel­lungs­pro­zes­se gut do­ku­men­tiert, stan­dar­di­siert und in Über­ein­stim­mung mit re­gu­la­to­ri­schen An­for­de­run­gen sind.

Wie lan­ge soll­ten phar­ma­zeu­ti­sche Auf­zeich­nun­gen ge­mäß die­sem Ka­pi­tel auf­be­wahrt wer­den?
Das Ka­pi­tel legt un­ter­schied­li­che Auf­be­wah­rungs­fris­ten für ver­schie­de­ne Ar­ten von Auf­zeich­nun­gen fest, aber es ist ent­schei­dend, sie ge­wis­sen­haft zu be­fol­gen. Bei­spiels­wei­se soll­ten Char­gen­do­ku­men­te in der Re­gel min­des­tens ein Jahr nach Ab­lauf­da­tum des Pro­dukts auf­be­wahrt werden.

Kön­nen elek­tro­ni­sche Auf­zeich­nun­gen pa­pier­ba­sier­te Auf­zeich­nun­gen voll­stän­dig er­set­zen?
Ob­wohl elek­tro­ni­sche Auf­zeich­nun­gen für die Ef­fi­zi­enz emp­foh­len wer­den, kön­nen ei­ni­ge pa­pier­ba­sier­te Auf­zeich­nun­gen, wie Char­gen­do­ku­men­te, für be­stimm­te Pro­zes­se im­mer noch not­wen­dig sein. Es ist wich­tig, die In­te­gri­tät und Au­then­ti­zi­tät so­wohl elek­tro­ni­scher als auch pa­pier­ba­sier­ter Auf­zeich­nun­gen zu wahren.

Was pas­siert, wenn ein phar­ma­zeu­ti­sches Un­ter­neh­men EU-GMP-Leit­fa­den, Ka­pi­tel 4 nicht ein­hält?
Nicht­ein­hal­tung kann schwer­wie­gen­de Kon­se­quen­zen ha­ben, ein­schließ­lich re­gu­la­to­ri­scher Maß­nah­men, Pro­dukt­rück­ru­fen und Schä­di­gung des Un­ter­neh­mens­rufs. Die Ein­hal­tung hat für phar­ma­zeu­ti­sche Un­ter­neh­men obers­te Priorität.

Gibt es Res­sour­cen, um die­ses Ka­pi­tel zu ver­ste­hen und um­zu­set­zen?
Ja, re­gu­la­to­ri­sche Be­hör­den stel­len oft Leit­fä­den und Schu­lungs­ma­te­ria­li­en zur Ver­fü­gung, um phar­ma­zeu­ti­schen Un­ter­neh­men bei der Ver­stän­di­gung und Um­set­zung von EU-GMP-Leit­fa­den, Ka­pi­tel 4 zu unterstützen.

Wie kann ein phar­ma­zeu­ti­sches Un­ter­neh­men über die neu­es­ten Re­vi­sio­nen und Ak­tua­li­sie­run­gen die­ses Ka­pi­tels auf dem Lau­fen­den blei­ben?
Es ist ent­schei­dend, über Ak­tua­li­sie­run­gen des EU-GMP-Leit­fa­dens, Ka­pi­tel 4 in­for­miert zu blei­ben. Un­ter­neh­men kön­nen re­gel­mä­ßig die Web­site der zu­stän­di­gen re­gu­la­to­ri­schen Be­hör­de über­prü­fen oder sich in Bran­chen­ver­bän­den über Up­dates und Schu­lungs­mög­lich­kei­ten informieren.

Wel­che Do­ku­men­te sind ge­mäß GMP in Ka­pi­tel 4 er­for­der­lich?
Ge­mäß GMP sind in Ka­pi­tel 4 die nach GMP er­for­der­li­chen Do­ku­men­te auf­ge­führt, die die Do­ku­men­ta­ti­on zu be­inhal­ten hat. Dazu ge­hö­ren das Site Mas­ter File, Vor­schrif­ten, Pro­to­kol­le und Be­rich­te über Ak­tio­nen ge­mäß den Vorschriften.

Was soll­te im Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem des Her­stel­lers de­fi­niert wer­den?
Im Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem des Her­stel­lers soll­ten die ver­schie­de­nen Do­ku­men­ten­ar­ten und die ein­ge­setz­ten Me­di­en de­fi­niert werden.

Wel­che Kon­trol­len soll­ten ein­ge­führt sein, um die Do­ku­men­ten­ge­nau­ig­keit si­cher­zu­stel­len?
Es soll­ten Kon­trol­len ein­ge­führt sein, um die Ge­nau­ig­keit, Rich­tig­keit, Ver­füg­bar­keit und Les­bar­keit der Do­ku­men­te sicherzustellen.

Für wel­che Do­ku­men­te gel­ten die ge­nann­ten Aspek­te?
Die ge­nann­ten Aspek­te gel­ten so­wohl für pa­pier­ba­sier­te als auch für elek­tro­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­ons­sys­te­me so­wie für Hybrid-Systeme.

War­um wird oft auf elek­tro­ni­sche Da­ten für Re­cher­che­zwe­cke zu­rück­ge­grif­fen, selbst wenn Pa­pier­aus­dru­cke vor­han­den sind?
Oft wird auf elek­tro­ni­sche Da­ten für Re­cher­che­zwe­cke zu­rück­ge­grif­fen, da Pa­pier­aus­dru­cke meist nicht als voll­stän­dig an­ge­se­hen wer­den kön­nen und elek­tro­ni­sche Da­ten zu­sätz­li­che In­for­ma­tio­nen wie Roh- und Me­ta­da­ten enthalten.

Wel­che An­for­de­run­gen gel­ten für Pa­pier­aus­dru­cke im Hin­blick auf elek­tro­ni­sche Da­ten?
Pa­pier­aus­dru­cke müs­sen ein­deu­ti­ge Re­fe­ren­zen be­inhal­ten, die auf die ent­spre­chen­den elek­tro­ni­schen Da­ten verweisen.

Wann ist eine elek­tro­ni­sche Char­gen­frei­ga­be ge­mäß Ka­pi­tel 4 ver­pflich­tend?
Eine elek­tro­ni­sche Char­gen­frei­ga­be ist ge­mäß Ka­pi­tel 4 ver­pflich­tend, wenn die Da­ten pri­mär in elek­tro­ni­scher Form vorliegen.

Wel­che An­for­de­run­gen wer­den an kom­ple­xe Sys­te­me, ein­schließ­lich Soft­ware, ge­stellt?
Kom­ple­xe Sys­te­me, zu de­nen auch Soft­ware ge­hört, müs­sen va­li­diert und re­gel­mä­ßig kon­trol­liert wer­den, wie im Ka­pi­tel 4 des EU-GMP Leit­fa­dens vorgeschrieben.

Was ist bei Än­de­run­gen oder Ein­tra­gun­gen in Do­ku­men­ten zu be­ach­ten?
Bei Än­de­run­gen oder Ein­tra­gun­gen in ei­nem Do­ku­ment muss dies ab­ge­zeich­net und da­tiert wer­den. Die ur­sprüng­li­chen In­for­ma­tio­nen müs­sen so auf­be­wahrt wer­den, dass sie ab­ge­ru­fen wer­den kön­nen, und der Grund der Än­de­rung muss pro­to­kol­liert werden.

Jetzt teilen!

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Brevo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Erfahren Sie mehr

EU-GMP-Leitfaden Kapitel 7

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist das Ka­pi­tel 7 des EU-GMP Leit­fa­dens?“) Der EU-GMP Leit­fa­den, Ka­pi­tel 7 ist ein ent­schei­den­der Be­stand­teil des re­gu­la­to­ri­schen Rah­mens der EU

Pflichtenheft

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist ein Pflich­ten­heft?“)  Ein Pflich­ten­heft ent­hält eine spe­zi­fi­zier­te Be­schrei­bung des Auf­trag­neh­mers, wie er die An­for­de­run­gen des Auf­trag­ge­bers lö­sen möch­te. Als vorausgehende