Korrekturmaßnahmen

Definition des Begriffs („Was ist eine Korrekturmaßnahme?“)

In der ISO 9000 wird eine Kor­rek­tur­maß­nah­me als „Maß­nah­me zur Be­sei­ti­gung der Ur­sa­che ei­nes er­kann­ten Feh­lers oder ei­ner an­de­ren un­er­wünsch­ten Si­tua­ti­on“ be­schrie­ben. Dies­be­züg­lich geht es we­ni­ger dar­um den Feh­ler z. B mit­tels ei­ner Re­pa­ra­tur zu be­rei­ni­gen, son­dern eher um die Er­ken­nung und Be­sei­ti­gung von Feh­ler­ur­sa­chen, da­mit iden­ti­sche Feh­ler nicht er­neut auftreten.

Was wird innerhalb von Korrekturmaßnahmen gefordert? 

Die ISO 9001 for­dert Kor­rek­tur­maß­nah­men zur Be­sei­ti­gung von Feh­ler­ur­sa­chen hin­sicht­lich ei­nes wie­der­hol­ten Auf­tre­tens. Zu­dem wird ge­for­dert, dass die dar­aus re­sul­tie­ren­den Maß­nah­men an die Grö­ße des vor­ge­fal­le­nen Feh­lers an­ge­passt wer­den. Dar­über hin­aus wird ein kla­res do­ku­men­tier­tes Ver­fah­ren ge­for­dert, wel­ches den fol­gen­den Um­fang enthält:

a) Feh­ler­be­wer­tung (ein­schließ­lich Kun­den­be­schwer­den),
b) Er­mitt­lung der Ur­sa­chen von Feh­lern,
c) Be­ur­tei­lung des Hand­lungs­be­darfs, um das er­neu­te Auf­tre­ten von Feh­lern zu ver­hin­dern,
d) Fest­stel­lung von er­for­der­li­chen Maß­nah­men so­wie Rea­li­sie­rung sel­bi­ger,
e) Do­ku­men­ta­ti­on der Er­geb­nis­se über er­grif­fe­nen Maß­nah­men und
f) Be­wer­tung der Wirk­sam­keit der er­grif­fe­nen Korrekturmaßnahmen.

Welche Vorteile bringen Korrekturmaßnahmen? 

Die Im­ple­men­tie­rung von Kor­rek­tur­maß­nah­men ge­mäß ISO 9001 bie­tet meh­re­re Vor­tei­le für Ihr Un­ter­neh­men. Ers­tens hilft es, Qua­li­täts­pro­ble­me früh­zei­tig zu er­ken­nen und zu be­he­ben, be­vor sie zu grö­ße­ren Pro­ble­men füh­ren. Zwei­tens trägt es zur kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­bes­se­rung bei, in­dem es er­mög­licht, aus Feh­lern zu ler­nen und Pro­zes­se zu optimieren.

Ihr Weg in die Digitalisierung — Entdecken Sie unsere Software

Un­se­re Di­gi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen adres­sie­ren in ers­ter Li­nie do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se der Her­stel­lung, Pro­duk­ti­on und des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Die Ba­sis des dls | eQMS bil­det ein ganz­heit­li­ches ECM/DMS-Sys­tem. Das ECM/DMS-Sys­tem kann an Ihr be­stehen­des ERP-Sys­tem (z. B. SAP) an­ge­bun­den wer­den und so­mit na­he­zu sämt­li­che do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se im Un­ter­neh­men abbilden.

Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der Digital Life Sciences

Schritte zur Umsetzung von Korrekturmaßnahmen

  • Iden­ti­fi­zie­rung des Pro­blems: Der ers­te Schritt bei der Um­set­zung von Kor­rek­tur­maß­nah­men ist die Iden­ti­fi­zie­rung des Pro­blems. Dies kann durch in­ter­ne Au­dits, Kun­den­feed­back oder an­de­re Qua­li­täts­kon­troll­ver­fah­ren geschehen. 

  • Ur­sa­chen­ana­ly­se: Nach­dem das Pro­blem iden­ti­fi­ziert wur­de, ist es wich­tig, die Ur­sa­chen zu ana­ly­sie­ren. Dies hilft, si­cher­zu­stel­len, dass das Pro­blem nicht er­neut auftritt. 

  • Maß­nah­men­pla­nung: Ba­sie­rend auf der Ur­sa­chen­ana­ly­se soll­te ein Maß­nah­men­plan er­stellt wer­den. Die­ser Plan soll­te klar de­fi­nie­ren, wel­che Schrit­te un­ter­nom­men wer­den, um das Pro­blem zu lösen. 

  • Um­set­zung der Maß­nah­men: Der nächs­te Schritt ist die Um­set­zung der ge­plan­ten Maß­nah­men. Dies kann Schu­lun­gen, Pro­zess­än­de­run­gen oder an­de­re Ak­ti­vi­tä­ten umfassen. 

  • Über­wa­chung und Über­prü­fung: Nach der Um­set­zung der Maß­nah­men ist es wich­tig, den Fort­schritt zu über­wa­chen und si­cher­zu­stel­len, dass das Pro­blem tat­säch­lich ge­löst wurde. 

  • Do­ku­men­ta­ti­on: Alle Schrit­te des Kor­rek­tur­maß­nah­men­pro­zes­ses soll­ten sorg­fäl­tig do­ku­men­tiert wer­den, um die Nach­ver­fol­gung und Über­prü­fung zu erleichtern.

Was ist der Unterschied zwischen Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen?

Es wer­den im All­ge­mei­nen zwei un­ter­schied­li­che Ver­fah­ren zur Ver­mei­dung von Feh­lern un­ter­schie­den. Zum ei­nen die Kor­rek­tur­maß­nah­me und zum an­de­ren die Vor­beu­ge­maß­nah­me.

So­fern be­reits ein Feh­ler oder eine Ab­wei­chung er­kannt wur­de, wird das wei­te­re Vor­ge­hen in Form ei­ner Feh­ler­ana­ly­se und Ab­stell­maß­nah­me als Kor­rek­tur­maß­nah­me be­schrie­ben. Wenn je­doch noch kein/e Fehler/Abweichung er­kannt, im Vor­feld aber eine mög­li­che Feh­ler­quel­le iden­ti­fi­ziert wur­de, dann wer­den nach­fol­gen­de Pro­zes­se als Vor­beu­ge­maß­nah­me deklariert.

Fazit

Die Im­ple­men­tie­rung von Kor­rek­tur­maß­nah­men ge­mäß ISO 9001 ist ent­schei­dend für die Auf­recht­erhal­tung ho­her Qua­li­täts­stan­dards in Ih­rem Un­ter­neh­men. Durch die Iden­ti­fi­zie­rung und Be­he­bung von Qua­li­täts­pro­ble­men kön­nen Sie das Ver­trau­en Ih­rer Kun­den stär­ken und lang­fris­ti­gen Er­folg si­chern. Den­ken Sie dar­an, dass die sorg­fäl­ti­ge Pla­nung und Do­ku­men­ta­ti­on ent­schei­dend für den Er­folg die­ses Pro­zes­ses sind.

Starten Sie Ihre digitale Transformation mit unseren leistungsstarken, modularen Softwarelösungen

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was ist der Zweck von Kor­rek­tur­maß­nah­men ge­mäß ISO 9001?
Kor­rek­tur­maß­nah­men die­nen dazu, Qua­li­täts­pro­ble­me zu iden­ti­fi­zie­ren und zu be­he­ben, um die Ein­hal­tung der Qua­li­täts­stan­dards sicherzustellen.

Wel­che Vor­tei­le bie­tet die Im­ple­men­tie­rung von Kor­rek­tur­maß­nah­men?
Die Im­ple­men­tie­rung von Kor­rek­tur­maß­nah­men er­mög­licht die früh­zei­ti­ge Er­ken­nung und Be­he­bung von Qua­li­täts­pro­ble­men so­wie die kon­ti­nu­ier­li­che Ver­bes­se­rung der Prozesse.

Wie soll­ten Kor­rek­tur­maß­nah­men do­ku­men­tiert wer­den?
Kor­rek­tur­maß­nah­men soll­ten sorg­fäl­tig do­ku­men­tiert wer­den, ein­schließ­lich der Iden­ti­fi­zie­rung des Pro­blems, der Ur­sa­chen­ana­ly­se, des Maß­nah­men­plans und der Um­set­zungs­schrit­te. Am ein­fachs­ten lässt sich dies über eine ent­spre­chen­de Soft­ware­lö­sung abbilden.

Wie oft soll­ten in­ter­ne Au­dits zur Iden­ti­fi­zie­rung von Qua­li­täts­pro­ble­men durch­ge­führt wer­den?
In­ter­ne Au­dits soll­ten re­gel­mä­ßig durch­ge­führt wer­den, um Qua­li­täts­pro­ble­me früh­zei­tig zu er­ken­nen. Die Häu­fig­keit kann je nach Un­ter­neh­mens­be­darf variieren.

Wel­che Rol­le spielt ISO 9001 bei Kor­rek­tur­maß­nah­men?
ISO 9001 legt die Stan­dards für Qua­li­täts­ma­nage­ment fest und bie­tet Leit­li­ni­en zur Um­set­zung von Kor­rek­tur­maß­nah­men in Über­ein­stim­mung mit in­ter­na­tio­na­len Best Practices.

Jetzt teilen!

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Brevo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Erfahren Sie mehr

Lastenheft (URS — User Requirement Specification)

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist ein Las­ten­heft?“) In der Welt des Pro­jekt­ma­nage­ments und der Soft­ware­ent­wick­lung nimmt das Las­ten­heft, die User Re­qui­re­ment Spe­ci­fi­ca­ti­on (URS), eine zentrale

IQ (Installationsqualifizierung)

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist die In­stal­la­ti­ons­qua­li­fi­zie­rung?“) Die In­stal­la­ti­ons­qua­li­fi­zie­rung, auch als IQ (In­stal­la­ti­on Qua­li­fi­ca­ti­on) be­kannt, ist ein Pro­zess, bei dem über­prüft wird, ob alle Lösungen,