GAMP5

Definition des Begriffs („Was ist der GAMP5?“)

Der GAMP5 ist ein Satz von Richt­li­ni­en und be­währ­ten Ver­fah­ren, die von der In­ter­na­tio­nal So­cie­ty for Phar­maceu­ti­cal En­gi­nee­ring (ISPE) ent­wi­ckelt wur­den, um die Qua­li­tät und Com­pli­ance au­to­ma­ti­sier­ter Sys­te­me in der phar­ma­zeu­ti­schen und Ge­sund­heits­bran­che si­cher­zu­stel­len. GAMP steht da­bei für „Good Au­to­ma­ted Ma­nu­fac­tu­ring Prac­ti­ce“, gute au­to­ma­ti­sier­te Her­stel­lungs­pra­xis. Es han­delt sich um die fünf­te Ver­si­on die­ser Richt­li­ni­en, die die neu­es­ten Bran­chen­ent­wick­lun­gen und re­gu­la­to­ri­schen Än­de­run­gen berücksichtigt.

Warum ist der GAMP5 wichtig?

Die Phar­ma­in­dus­trie ist stark auf au­to­ma­ti­sier­te Sys­te­me für ver­schie­de­ne Pro­zes­se an­ge­wie­sen, dar­un­ter Her­stel­lung, Qua­li­täts­kon­trol­le und Da­ten­ma­nage­ment. Die Ge­währ­leis­tung der Zu­ver­läs­sig­keit und In­te­gri­tät die­ser Sys­te­me ist ent­schei­dend, um Feh­ler zu ver­hin­dern, die die Si­cher­heit und Wirk­sam­keit von Pro­duk­ten ge­fähr­den könnten.

Der GAMP5 be­geg­net die­sem Be­darf, in­dem es ei­nen struk­tu­rier­ten Rah­men für die Va­li­die­rung und War­tung au­to­ma­ti­sier­ter Sys­te­me be­reit­stellt. Es hilft nicht nur bei der Er­fül­lung re­gu­la­to­ri­scher An­for­de­run­gen, son­dern ver­bes­sert auch die all­ge­mei­ne be­trieb­li­che Effizienz.

Was sind die Prinzipien des GAMP5?

GAMP5 ba­siert auf meh­re­ren Schlüsselprinzipien:

  • Ri­si­ko­ba­sier­ter An­satz: Eine grund­le­gen­de Kom­po­nen­te von GAMP5 ist die An­wen­dung ei­nes ri­si­ko­ba­sier­ten An­sat­zes. Es er­kennt an, dass nicht alle Sys­te­me glei­cher­ma­ßen kri­tisch sind, und kon­zen­triert Va­li­die­rungs­be­mü­hun­gen dort, wo sie am drin­gends­ten be­nö­tigt wer­den. Die­ser An­satz ge­währ­leis­tet eine ef­fi­zi­en­te Ressourcenallokation.

  • Do­ku­men­ta­ti­on und Auf­zeich­nun­gen: Eine ord­nungs­ge­mä­ße Do­ku­men­ta­ti­on steht im Mit­tel­punkt von GAMP5. Es er­for­dert eine gründ­li­che Do­ku­men­ta­ti­on al­ler Aspek­te des au­to­ma­ti­sier­ten Sys­tems, von De­sign und Ent­wick­lung bis hin zu Tests und War­tung. Die­ses akri­bi­sche Auf­zeich­nen hilft da­bei, die Ein­hal­tung ge­gen­über Auf­sichts­be­hör­den nachzuweisen.

  • Än­de­rungs­kon­trol­le: Ver­än­de­run­gen sind in je­der Bran­che un­ver­meid­lich, und die Phar­ma­bran­che bil­det kei­ne Aus­nah­me. GAMP5 be­tont die Be­deu­tung ef­fek­ti­ver Än­de­rungs­kon­troll­ver­fah­ren, um si­cher­zu­stel­len, dass Mo­di­fi­ka­tio­nen an au­to­ma­ti­sier­ten Sys­te­men de­ren In­te­gri­tät oder Com­pli­ance nicht beeinträchtigen.

Ihr Weg in die Digitalisierung — Entdecken Sie unsere Software

Un­se­re Di­gi­ta­li­sie­rungs­lö­sun­gen adres­sie­ren in ers­ter Li­nie do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se der Her­stel­lung, Pro­duk­ti­on und des Qua­li­täts­ma­nage­ments. Die Ba­sis des dls | eQMS bil­det ein ganz­heit­li­ches ECM/DMS-Sys­tem. Das ECM/DMS-Sys­tem kann an Ihr be­stehen­des ERP-Sys­tem (z. B. SAP) an­ge­bun­den wer­den und so­mit na­he­zu sämt­li­che do­ku­men­ten­ba­sier­te Pro­zes­se im Un­ter­neh­men abbilden.

Live-Einsicht in das GxP-konforme Dokumentenmanagementsystem der Digital Life Sciences

Wie kann der GAMP5 umgesetzt werden?

Die Um­set­zung von GAMP5 in ei­nem phar­ma­zeu­ti­schen Un­ter­neh­men um­fasst meh­re­re Schritte:

  • Ri­si­ko­be­wer­tung: Der Pro­zess be­ginnt mit ei­ner um­fas­sen­den Ri­si­ko­be­wer­tung, um kri­ti­sche Sys­te­me und po­ten­zi­el­le Ge­fah­ren zu iden­ti­fi­zie­ren. Die­se Be­wer­tung in­for­miert über die Prio­ri­sie­rung der Validierungsbemühungen.

  • Be­nut­zer­an­for­de­rungs­spe­zi­fi­ka­ti­on: Un­ter­neh­men müs­sen kla­re und de­tail­lier­te Be­nut­zer­an­for­de­run­gen für ihre au­to­ma­ti­sier­ten Sys­te­me de­fi­nie­ren. Die­ses Do­ku­ment dient als Grund­la­ge für das Sys­tem­de­sign und die Validierung.

  • Sys­tem­de­sign und ‑ent­wick­lung: Das au­to­ma­ti­sier­te Sys­tem wird auf Grund­la­ge der Be­nut­zer­an­for­de­rungs­spe­zi­fi­ka­ti­on ent­wor­fen und ent­wi­ckelt. GAMP5 bie­tet Richt­li­ni­en, um si­cher­zu­stel­len, dass das Sys­tem sei­nen be­ab­sich­tig­ten Zweck erfüllt.

  • In­stal­la­ti­on und ope­ra­tio­na­le Qua­li­fi­zie­rung (IQ/OQ): IQ/OQ-Tests über­prü­fen, ob das Sys­tem kor­rekt in­stal­liert ist und ge­mäß sei­nen De­sign­spe­zi­fi­ka­tio­nen ar­bei­tet. Die­se Pha­se ist ent­schei­dend für die Systemvalidierung.

  • Leis­tungs­qua­li­fi­zie­rung (PQ): PQ-Tests be­stä­ti­gen, dass das Sys­tem kon­se­quent in­ner­halb de­fi­nier­ter Pa­ra­me­ter ar­bei­tet und Be­nut­zer­an­for­de­run­gen er­füllt. Eine er­folg­rei­che PQ ist ein wich­ti­ger Mei­len­stein im Validierungsprozess.

Was sind die Vorteile von GAMP5?

Die Im­ple­men­tie­rung von GAMP5 bie­tet zahl­rei­che Vor­tei­le für phar­ma­zeu­ti­sche Unternehmen:

  • Re­gu­la­to­ri­sche Com­pli­ance: GAMP5 hilft Un­ter­neh­men, die Ein­hal­tung von Bran­chen­vor­schrif­ten und ‑richt­li­ni­en si­cher­zu­stel­len und das Ri­si­ko teu­rer re­gu­la­to­ri­scher Pro­ble­me und Pro­dukt-Rück­ru­fe zu reduzieren.

  • Ver­bes­ser­te Pro­dukt­qua­li­tät: In­dem die Zu­ver­läs­sig­keit au­to­ma­ti­sier­ter Sys­te­me ge­währ­leis­tet wird, trägt GAMP5 zur Her­stel­lung hoch­wer­ti­ger phar­ma­zeu­ti­scher Pro­duk­te bei.

  • Stei­ge­rung der Ef­fi­zi­enz: Ef­fi­zi­ent va­li­dier­te Sys­te­me füh­ren zu we­ni­ger Aus­fall­zei­ten und be­trieb­li­chen Un­ter­bre­chun­gen, was zu ei­ner ge­stei­ger­ten Ef­fi­zi­enz und Pro­duk­ti­vi­tät führt.

  • Ri­si­ko­mi­ni­mie­rung: Der ri­si­ko­ba­sier­te An­satz von GAMP5 er­mög­licht es Un­ter­neh­men, Res­sour­cen auf kri­ti­sche Be­rei­che zu kon­zen­trie­ren und das Ri­si­ko von Sys­tem­aus­fäl­len und Feh­lern zu minimieren.

Fazit

Zu­sam­men­fas­send ist GAMP5 ein un­ver­zicht­ba­res Werk­zeug für phar­ma­zeu­ti­sche Un­ter­neh­men, die hohe Qua­li­täts- und Com­pli­ance-Stan­dards in ih­ren au­to­ma­ti­sier­ten Sys­te­men auf­recht­erhal­ten möch­ten. Durch die Ein­hal­tung sei­ner Prin­zi­pi­en und Richt­li­ni­en kön­nen Un­ter­neh­men ihre Be­triebs­ab­läu­fe ver­bes­sern, Ri­si­ken re­du­zie­ren und letzt­end­lich si­che­re­re und wirk­sa­me­re phar­ma­zeu­ti­sche Pro­duk­te liefern.

Starten Sie Ihre digitale Transformation mit unseren leistungsstarken, modularen Softwarelösungen

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was ist GAMP5?
GAMP5 steht für “Good Au­to­ma­ted Ma­nu­fac­tu­ring Prac­ti­ce 5” und ist ein Satz von Richt­li­ni­en zur Si­cher­stel­lung der Qua­li­tät und Com­pli­ance von au­to­ma­ti­sier­ten Sys­te­men in der Pharmaindustrie.

Wer hat GAMP5 ent­wi­ckelt?
GAMP5 wur­de von der In­ter­na­tio­nal So­cie­ty for Phar­maceu­ti­cal En­gi­nee­ring (ISPE) entwickelt.

War­um ist GAMP5 für phar­ma­zeu­ti­sche Un­ter­neh­men wich­tig?
GAMP5 ist für phar­ma­zeu­ti­sche Un­ter­neh­men wich­tig, um die Zu­ver­läs­sig­keit, Com­pli­ance und Qua­li­tät ih­rer au­to­ma­ti­sier­ten Sys­te­me si­cher­zu­stel­len und das Ri­si­ko re­gu­la­to­ri­scher Pro­ble­me und Pro­dukt-Rück­ru­fe zu reduzieren.

Wel­che Vor­tei­le bie­tet GAMP5 für phar­ma­zeu­ti­sche Un­ter­neh­men?
GAMP5 bie­tet phar­ma­zeu­ti­schen Un­ter­neh­men Vor­tei­le, in­dem es re­gu­la­to­ri­sche Com­pli­ance ver­bes­sert, die Pro­dukt­qua­li­tät stei­gert, die Ef­fi­zi­enz er­höht und Ri­si­ken in au­to­ma­ti­sier­ten Sys­te­men minimiert.

Wel­che Fak­to­ren be­ein­flus­sen den Va­li­die­rungs­auf­wand nach GAMP, und wie er­folgt die Fest­le­gung des Um­fangs und der An­zahl der Kon­trol­len für ein com­pu­ter­ge­stütz­tes Sys­tem im Rah­men des funk­tio­na­len Ri­si­ko­ma­nage­ments?
Der Va­li­die­rungs­auf­wand nach GAMP rich­tet sich in der Pra­xis nach den Kenn­grö­ßen der Da­ten­si­cher­heit, der Kom­ple­xi­tät und der Neu­heit des ein­ge­setz­ten IT-Sys­tems. Durch die­se än­dern sich die Sicht- und Ar­beits­wei­sen und es müs­sen be­wuss­te Ent­schei­dun­gen ge­trof­fen wer­den. Zu­nächst wird eine Ba­sis-Ri­si­ko­be­wer­tung durch­ge­führt und an­schlie­ßend die Aus­wir­kun­gen des Sys­tems un­ter­sucht. Dar­auf­hin wer­den die Funk­tio­nen er­mit­telt, die Aus­wir­kun­gen auf die Da­ten­si­cher­heit, die Pro­dukt­qua­li­tät und die Da­ten­in­te­gri­tät ha­ben. Ba­sie­rend auf den Funk­tio­nen be­ginnt das funk­tio­na­le Ri­si­ko­ma­nage­ment und es wird der Um­fang und die An­zahl der Kon­trol­len des com­pu­ter­ge­stütz­ten Sys­tems fest­ge­legt. Die­se müs­sen dann ent­spre­chend im­ple­men­tiert und ve­ri­fi­ziert wer­den. Durch die so­mit ent­ste­hen­de Über­wa­chung des ge­sam­ten Le­bens­zy­klus las­sen sich Ab­läu­fe und Pro­zes­se op­ti­mie­ren, wie z B. der Ver­mei­dung von dop­pel­ten Ak­ti­vi­tä­ten durch die In­te­gra­ti­on von Computersystem-Aktivitäten.

Wel­che An­for­de­run­gen und Vor­aus­set­zun­gen soll­ten bei der Aus­wahl und Zu­sam­men­ar­beit mit ei­nem IT-Lie­fe­ran­ten im re­gu­lier­ten Um­feld be­ach­tet wer­den, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Qua­li­täts­si­che­rung und Com­pli­ance?
Will ein Un­ter­neh­men im re­gu­lier­ten Um­feld sich durch Ar­bei­ten ei­nes IT-Lie­fe­ran­ten ver­stär­ken las­sen, so gilt auch hier der An­satz zur vor­he­ri­gen Prü­fung der Eig­nung und Zu­ver­läs­sig­keit des Lie­fe­ran­ten. Das IT-Un­ter­neh­men muss wie­der­um die ver­ein­bar­ten qua­li­täts­si­chern­den Maß­nah­men kon­se­quent um­set­zen und rückt da­durch stär­ker in den Fo­kus von Über­wa­chungs­be­hör­den. Durch die­sen Um­stand er­ge­ben sich ei­ni­ge Vor­aus­set­zun­gen für den Lie­fe­ran­ten. GAMP5 hält in die­sem Zu­sam­men­hang eine qua­li­täts­ge­si­cher­te Soft­ware-Ent­wick­lung ge­mäß ei­nem Life­cy­cle-Mo­dell, dem V‑Modell, eine qua­li­täts­ge­si­cher­te und do­ku­men­tier­te An­pas­sung und Im­ple­men­tie­rung der Soft­ware und eine dem­entspre­chen­de qua­li­täts­ge­si­cher­te War­tung und Be­treu­ung für an­ge­mes­sen. Die Aspek­te sind an­hand ei­nes Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem darzustellen.

Jetzt teilen!

Zum Newsletter anmelden

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Brevo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Erfahren Sie mehr

Reklamationsmanagement

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist eine Re­kla­ma­ti­on?“)  Zu ei­nem Re­kla­ma­ti­ons­ma­nage­ment zäh­len sämt­li­che Maß­nah­men, die von ei­nem Un­ter­neh­men er­grif­fen wer­den, um Re­kla­ma­tio­nen von Kun­den hin­sicht­lich der

FDA 21 CFR Part 11

De­fi­ni­ti­on des Be­griffs („Was ist FDA 21 CFR Part 11?“) Die FDA 21 CFR Part 11 ist eine Rei­he von Vor­schrif­ten, die 1997 von der US-ame­ri­­ka­­ni­­schen Food